Wissensvermehrung

Unter Über mich -> Know How habe ich eine neue Seite veröffentlicht, auf welcher ich einige meiner wichtigsten Erkenntnisse zur Fotografie aus den letzten Jahren zusammengestellt habe. Ich denke da wird auch noch das ein oder andere hinzukommen, da man ja nie auslernt …

"Es kommt nicht auf die Größe an"

“Es kommt nicht auf die Größe an”

“Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt.” (Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach, 1830 – 1916)

Ein Blümchen

Ein kleines Blümchen zum 3. Geburtstag meines Blogs.
Tja, es hat sich so eingepegelt und so veröffentliche ich halbwegs regelmäßig, vor allen das ein oder andere Bild von mir, wo ich denke, dass es sich zu zeigen lohnt.
Die Resonanz ist nicht riesig, aber der ein oder andere schaut mal rein und lässt auch mal einen Kommentar da. Danke dafür, das motiviert doch ein wenig …
Um mehr Leute ranzuziehen müsste ich sicherlich inhaltlich mehr bieten, dafür fehlt mir aber die Zeit und zudem gibt es ja auch schon so viele gute Seiten.

Blümchen

So, abschließend nun noch ein paar Zahlen zum dritten Jahr:

231 Artikel (seit dem 18.8.2012)
7.147 Besuche
12.874 Seitenaufrufe

Altes Eisen

Ich hab mich in den letzten Tagen mal mit dem Docma High-Speed-Raw-Entwicklungssystem beschäftigt und habe mich aufbauend auf einige Developer-Templates an den Bildern der Harzer Schmalspurbahn ausgetobt.
Das System wird im Docma-Heft 49 vorgestellt und in den Folgeheften erweitert.
Grundprinzip ist die Trennung in 3 verschiedene Entwicklungsschritte Vorentwicklung von Helligkeit und Kontrast, Abstimmen der Farbigkeit und Bildstimmung und zum Schluss hinzufügen von Foto-Effekten. Hinzu kommen Presets für das “Checken” der Potentiale im Bild was Details und Kontraste angeht und Presets zum Reset aller Einstellungen.

Hier stelle ich meine Entwicklungseinstellungen als Preset zur Verfügung:
Lightroom Developer Preset “Altes Eisen”

Urlaubsgrusskarte 2.0

So, nach einer längeren Urlaubspause gibt es heute mal wieder einen Post…

Und zwar habe ich während meines Urlaubs natürlich auch Postkarten versendet, wobei ich eigene Fotomotive verwendete.

Postkarte - in Photoshop erstellt

Während ich die vor 2 Jahren noch mit meinem Canon Selphy, welcher leider mittlerweile das Zeitliche gesegnet hat, selbst ausgedruckt und verschickt habe, bin ich mittlerweile dazu übergegangen, diese per App an einen Dienstleister hochzuladen und verschicken zu lassen.
Dies hat den Vorteil, dass man den Drucker nicht mehr mitschleppen muss und keine Briefmarken braucht. Einer der Nachteile ist, dass der Text nicht mehr ganz so persönlich ist, da dieser ja auch gedruckt und nicht geschrieben wird. Dafür kann man sich ja auf der Vorderseite austoben.
Ich nutze seit letztem Jahr die App Urlaubsgruss, wobei mittlerweile z.B. auch Pixum, Cewe und sicherlich auch andere Anbieter diesen Service anbieten.
Der Versand kostet bei meinen Anbieter 1,69 €, was ich ok finde, da man in der Regel ja auch so 1 € für ne Postkarte und dann noch Porto rechnen muss.
Leider kann man bei meinem Anbieter nur ein Foto auswählen, welches dann als Postkarte verschickt wird. Erstellen von Collagen oder gar Eingabe von Text ist leider nicht möglich.
Da ich jedoch meinen Laptop dabei hatte, habe ich mir damit geholfen, dass ich die Vorderseite der Postkarte mit Lightroom und Photoshop erstellt habe, was ja auch den Vorteile hat, dass man dann komplett frei in der Gestalltung ist.
Abschließend habe ich dann die Postkarte als JPG in meine Dropbox gespeichert habe, um sie vom Smartphone mit der App zu versenden.

Leider ist das Erstellen von Collagen mit Photoshop nicht sehr komfortabel, so dass ich mir dann ein paar Druckvorlagen für Lightroom erstellt habe. Dazu kommt die nächsten Tage dann nochmal ein eigener Artikel …

Garten in schwarz und weiß

Am Wochenende mal ein wenig durch Mamas Garten gepirscht und das Makro-Objektiv ausgeführt.

ECCO Walk Alexanderplatz

Im Rahmen der Fashion Week fand am Alexanderplatz eine ganz witzige Aktion vom Schuhhersteller Ecco statt.
10 Artisten-Models vollführten einen vertikalen Walk an der Fassade des Park Inn Hotels.
Leider war ich von der Brennweite nicht ganz so ausgerüstet und musste ordentlich croppen …

Speicherstadt bei Nacht

Letztes Wochenende waren wir in Hamburg und ich hatte Samstagabend einen von Olympus gesponsorten Workshop, so dass die Bilder mal nicht mit meiner Cam entstanden.
Hier mal zwei verschiedene Bearbeitungen von dem Standard-Speicherstadt-Foto.

Christopher Street Day – Berlin 2013

Am Samstag führte mich ein Ausflug mit Jungs und Mädels vom Fotoclub Fischerinsel zum Kurfürstendamm…

Abschied tut weh

Am Montag nahm ich eine der letzten (offiziellen) Chancen war, nochmal den Spreepark Berlin zu besuchen…

Es ist schon schade, aber ich hoffe einfach, dass sich nun endlich ein Investor findet, der hier vielleicht doch mal wieder Leben in den Park bringt, auch wenn die vorhandenen Fahrgeschäfte wohl verkauft oder verschrottet werden.

Fütterungszeit

Während wohl heute gefühlt alle mir bekannten Fotografen entweder auf dem Karneval der Kulturen oder dem WGT in Leipzig unterwegs waren … machten wir einen Familienausflug in Omas Garten.
Ich nutzte die emsig ein- und ausfliegenden Meisen als dankbares Fotoobjekt und probierte einige Sachen aus.
Es ist schon Wahnsinn, in was für Sekundenbruchteilen diese kleinen Vögel aus dem Loch luken und auch schon wieder weg sind. So habe ich kaum Bilder, wo ich sie wirklich im Flug erwischt habe, meistens waren sie schon aus dem Bild, bis ich abgedrückt hatte. Entsprechend kurz musste auch die Belichtungszeit sein, so dass der noch im Baum positionierte Blitz auch im Highspeedsync zünden musste.
Ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis noch nicht, da der Blitz doch zu sehr zu sehen ist. Auf dem Kameradisplay war das nicht so stark erkennbar, da muss ich wohl nächstes Mal noch weiter runterregeln …